Beleuchtung / Luftfeuchtigkeit / Temperatur

Beleuchtung des Hauptbeckens:

Wir verwenden für unser Hauptbecken einen Lampenkasten, in dem wir die komplette
Beleuchtung eingebaut haben. Mehr dazu unter Baukasten/Lampenkasten.

Zur Beleuchtung unseres 90 x 50 x 100 cm großen Terrariums benutzen wir:

- zwei 70 Watt HQI Strahler mit 2 EVG Vorschaltgeräten (gibt es günstig bei ebay)
- eine UVB Röhre ReptiGlo 5.0 mit 25 Watt (sollte alle 6 Monate gewechselt werden)
  mit einem Arcardia Vorschaltgerät ebenfalls 25 Watt sowie ein Arcardia Reflektor
  (dieser sorgt für eine bessere Ausleuchtung)

Durch die 70 Watt HQI Strahler (einer pro Parzelle), kommen wir tagsüber auf 32 - 35 °C
im oberen Bereich. Direkt am Deckel unterm Strahler sind es ca. 40 °C.
In Bodennähe erreichen wir tagsüber Temperaturen bis 23 °C. Durch dieses Temperatur-
gefälle können sich unsere Gecko´s immer dort aufhalten, wo ihnen die Temperatur am
angenehmsten ist. In der Nacht liegen die Temperaturen im Terrarium zwischen 18 °C am
Boden (je nach Zimmertemperatur) und 21 °C im oberen Teil.

Die Beleuchtung wird über eine programmierbare Steckdosenleiste (Gembird) gesteuert.
Bevor wir uns diese gekauft haben, hatten wir Zeitschaltuhren verwendet. Zu Beginn sind
uns gleich 4 dieser Teile durchgeknallt. Sie ließen sich danach nicht mehr steuern und
blieben im Dauerbetrieb. Wir verwendeten danach ausschließlich analoge Zeitschaltuhren
der Marke "brennenstuhl" (gibt es günstig bei www.amazon.de).


Beleuchtet wird unser Hauptbecken wie folgt:

- in den Sommermonaten:                                  - in den Wintermonaten:

  ca. 14 Stunden mit den HQI Strahlern                ca. 10 Stunden mit den HQI Strahlern
  ca. 12 Stunden mit der UVB Röhre                      ca. 8 Stunden mit der UVB Röhre


Phelsumen stellen durch die Reduzierung der Beleuchtungsdauer ihre Paarungsaktivitäten
ein. Die Paarungspause im Winter ist für das Weibchen wie eine Ruhephase die es benötigt,
da es in den Sommermonaten alle drei bis vier Wochen ein Doppelei ablegen kann.

 


Das sind unsere HQI Strahler. (70 Watt) .





Der Lampenkasten von Innen. Der Zwischenboden kann
zum Wechseln der Leuchtmittel herraus genommen werden.
UVB-Strahlung:

Die Phelsumen produzieren eigenständig durch die UVB-Einstrahlung das lebenswichtige Vitamin D3. Dieses Vitamin ist dringend notwendig, um Kalzium in den
Knochen zu bilden. Ohne Kalzium werden die Knochen weich, verformen sich und es kommt zu Erkrankungen wie Rachitis (Knochenerweichung in Folge von
Vit.D3- und Kalzium-Mangel).
Da bereits ab einem Abstand von 30 cm zur UVB-Röhre, die notwendige Wirkung der Strahlung für die Tiere nachlässt, haben wir direkt unter der Röhre eine
Bambusstange angebracht, auf der beide sitzen können, um die UVB Strahlung aufzunehmen.
Da die Strahlungsintensität der UVB-Röhren während des Gebrauchs abnimmt, sollten diese Röhren ca. alle 6 Monaten getauscht werden. Nur so kann eine
optimale Versorgung der Tiere mit UV-Licht gewährleistet werden.
Wer die Möglichkeit hat, kann seine Tiere im Sommer auch an einen windgeschützten und ruhigen Platz auf dem Balkon oder die Terrasse stellen und sie somit mit
natürlichem UV-Licht versorgen (Vorsicht: ausreichend Belüftung im Terrarium, da sonst zu heiß).

Luftfeuchtigkeit:

Wir verwenden in unserem Terrarium eine Beregnungsanlage.
Diese Anlage verfügt über eine 15bar Pumpe, die mit zwei Mini-Düse Schwenkbar verbunden
ist und zweimal täglich (morgens und abends) für gut eine Minute ihre Dienste verrrichtet.

Im Winter beregnen wir nur am Abend das Terrarium.

Die Düsen erzeugen einen sehr feinen Sprühnebel, der die Pflanzen befeuchtet und
für die notwendige Luftfeuchtigkeit im Terrarium sorgt.

Die LF liegt tagsüber zwischen 60 % in Bodennähe und 40 % im oberen Bereich.
In der Nacht erreichen wir Werte zwischen 95 % am Boden und 70 % im oberen Bereich.
Die Luftfeuchtigkeit spielt auch eine wichtige Rolle bei der Häutung der Phelsumen.
Ist sie zu niedrig oder auch zu hoch, kann es zu Häutungsschwierigkeiten kommen.

Zusätzlich zur Beregnungsanlage sprühen wir alle 2 - 3 Tage mit einer großen Blumenspritze
(5 L Fassungsvermögen, Schlauch und Sprüharm) die Aufsitzpflanzen sowie alle Blumentöpfe,
die durch die Beregnungsanlage nicht ausreichend Wasser bekommen oder ebend einen
sehr hohen Wasserbedarf haben.

 




Die Mini-Düse (schwenkbar). Eine pro Parzelle sorgt für
feinen Sprühnebel.
Thermometer/Hygromether:

In unserem Terrarium verwenden wir 2 digitale TFA Thermo-/Hygrometer (sehr günstig zu kaufen bei www.hillenhagen.de oder www.aw-terraristik.de).

Am Anfang hatten wir ein analoges Thermo- und Hygrometer (schwarze runde Plastikteile) im Terrarium. Diese haben alles Mögliche gemessen nur nicht das
was sie sollten. Wir sind stutzig geworden, als der Boden halb unter Wasser stand, aber die Luftfeuchtigkeit total niedrig war. Darauf hin haben wir diese
Thermo-/Hygromether ausgetauscht und durch die digitalen TFA ersetzt.

Beim Anbringen der Thermo- und Hygrometer sollte darauf geachtet werden, dass die Messgeräte nicht direkt unter einem Strahler oder im Bereicht der
Beregnungsanlage angebracht werden, da die angezeigten Werte sonst stark verfälscht werden.