Bauanleitung für unser altes Hauptbecken (BxTxH: 60x50x100 cm)
 

Material und Werkzeug:

- Korkplatten, ca. 1 cm Dicke (mit Epoxidharz versiegelt)
- Aquariensilikon
- Schieferplatten
- verschiedener Bambus
- Seramis (groß und klein)
- ReptiBark Tannenrinde
- Blumentöpfe
- Moos
- Blumendraht
- Angelsehne

Gesamtkosten für obiges Material ohne Werkzeug: ca. 190,-- Euro
Kosten Terrarium: 145,90 Euro (inkl. Versand per Spedition)


Wir haben lange überlegt, ob wir ein Holz- oder Glasterrarium nehmen sollen.
Letztendlich haben wir uns für ein Glasterrarium entschieden, weil es leichter zu reinigen
und nicht so feuchtigkeitsempfindlich ist sowie eine weitaus höhere Lebensdauer hat.

Das Terrarium wurde von der Firma "HA & TE Haustiere und Terraristik"
(www.terrarienworld.de) genau nach unseren Vorgaben gefertigt.

Es hat eine Größe von 60 x 50 x 100 cm (BxTxH) und besitzt 2 Schiebetüren.
Im Frontbereich ist ein Lochblech zur Belüftung enthalten.

Der Deckel besteht zum großen Teil aus Gaze, damit das UVB Licht ungehindert ins
Terrarium gelangen kann und auch eine bessere Luftzirkulation erreicht wird.

 

            
   
            Das ist unser Hauptbecken,
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

01.   Nach ca. 5 Wochen kam das Terrarium auf einer
        Palette per Spedition bei uns an.


       
der Glasdeckel ist abgenommen

02.   Der Schrank, auf dem das Terrarium stehen soll,
        wurde von uns durch einen Anbau verlängert.


       
der Glasdeckel ist abgenommen

03.   In diesen Anbau haben wir dann gleich die
         Vorschaltgeräte für die HQI Strahler eingebaut.


       
der Glasdeckel ist abgenommen

04.   Nun kommt das Terrarium auf den Schrank.


       
der Glasdeckel ist abgenommen

05.   Die Korkrückwand wird nun angepasst und
        später mit Epoxidharz versiegelt.

       
der Glasdeckel ist abgenommen

06.   Die versiegelte Korkrückwand wurde mit
         Aquariensilikon (S28 Ottoseal) eingeklebt.

       
der Glasdeckel ist abgenommen
        Als nächstes werden die zukünftigen Sonnenplätze eingerichtet. Hierzu verwenden wir Schieferplatten und Bambusstücke. Die Schieferplatten haben wir
        selber gesammelt und dann gewaschen, ausgekocht und die Kanten abgeschliffen. Die Bambusstücke und die Schieferplatten werden mit Aquariensilikon
        eingeklebt.

07.   Wir richten insgesamt 3 Sonnenplätze in
         3 verschiedenen Höhen ein.


       
der Glasdeckel ist abgenommen

08.   Als nächstes werden noch eine Weinrebe und
        ein dickes Bambusrohr eingeklebt.
        

       
der Glasdeckel ist abgenommen

09.   Damit es nicht nur im unteren Teil des Terrariums
         grün ist, verwenden wir Aufsitzpflanzen.
        

       
der Glasdeckel ist abgenommen
       TIPP:    Die Bambusstangen und auch die Wurzel haben wir an den Stellen, wo später der feuchte Bodengrund anliegt, zusätzlich mit Aquariensilikon
                    eingestrichen, damit die Feuchtigkeit nicht eindringen kann.

10.   Jetzt kommen die Pflanzen, der Bodengrund
        und diverse Bambusstangen ins Terrarium.
        

       
der Glasdeckel ist abgenommen

11.   Das Terrarium von der Seite.

        

       
der Glasdeckel ist abgenommen

12.   Das fertig eingerichtete Terrarium.
        


       
der Glasdeckel ist abgenommen
        Da wir die Pflanzen in ihren Plastiktöpfchen lassen, bekleben wir diese vorher mit ReptiBark. Dazu wird einfach Aquariensilikon auf die Töpfe geschmiert
        und danach das ReptiBark rangedrückt. Trocknen, auslüften lassen und fertig! Mehr dazu unter Baukasten/Blumentöpfe.
        Anfangs hatten wir die Töpfe mit Ziermoos beklebt. Das hat uns aber nicht gefallen.

        Als Bodengrund verwenden wir hier eine Mischung aus Seramis (groß und klein) und Tannenrinde von ReptiBark. Anfangs hatten wir sehr viel Bodengrund
        im Terrarium. Dies erwies sich als sehr ungünstig, da die Feuchtigkeit sich am Boden sammelt und von den Lampen nicht verdunstet werden kann.
        Es kommt zu Staunässe. Wir haben daraufhin den Bodengrund auf eine Höhe von ca. 2 - 3 cm reduziert und damit sehr gute
        Erfahrungen gemacht.

        Die Pflanzen in unserem Terrarium sind seit dem schon enorm gewachsen. Ein paar Umgestaltungen haben wir auch schon vorgenommen und vornehmen
        müssen. Bilder dazu findet ihr unter Galerie.