Bauanleitung für unsere Hauptbecken mit Trennwand (BxTxH: 90x50x100 cm)
 
Material und Werkzeug:

- Glaszuschnitt (von einer Glaserei nach Maß angefertigt)
- Styroporplatten, ca. 1 cm Dicke
- PCI Dichtschlamm (9 kg)
- Aquariensilikon (weiß und schwarz)
- Edelstahldrahtgewebe (Maschenweite 0,5 mm)
- E-Profil 6mm
- Lochblech
- Bambus
- Saugnäpfe
- Seramis (klein)
- ReptiBark Tannenrinde
- verschiedene Pflanzen (z. B. Bromelien, Orchideen, Tillandsien, Neoregelia liliputtiana,
  Korallenkaktur und Dracaena Janet Craig als Hauptpflanze)
- HQI Strahler (2x 70 W) + 2 EVG Vorschaltgeräte
- 1 UVB Röhre 25 W (ReptiGlo 5.0) + ein 25 Watt Vorschaltgerät
- Teppichmesser, Heissluftfön, Fugi-Set
- diverse Schraubzwingen und eine "Winkelschraubzwinge" (für exakte 90° Winkel)
- Thermo-/Hygrometer
- 1 Beregnungsanlage mit 2 Schwenkdüsen, Schlauch und Wasserkanister

Gesamtkosten für den Bau des Terrariums inkl. Glaszuschnitt, Pflanzen und obigem
Material: ca. 350,-- Euro



         

         Das ist unser neues Terrarium mit Trennwand (aktuelles Hauptbecken).

Vor dem Sommer mussten wir unser Pärchen wieder trennen und für uns stand fest, wir brauchen ein anderes Terrarium. Es sollte ein Terrarium mit Trennwand sein,
welche eine Öffnung besitzt, durch die beide Tiere zueinander gelangen können, die man bei Bedarf aber auch jeder Zeit einfach verschliessen kann. Da es sich hier um
eine Sonderanfertigung handelte, die sehr teuer werden würde, haben wir uns entschlossen, dieses Terrarium selber zu bauen. Wir bestellten das gewünschte Glas bei
unserem Glaser im Ort. Übers Internet kauften wir die E-Profile, das Lochblech, Dichtschlamm und Silikon. Die Gaze ist aus einem Heimwerkermarkt. Nachdem wir nun alle Materialien zu Hausen hatten, konnten wir beginnen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

01.   Zuerst haben wir geschaut, ob alle Glasscheiben das richtige
        Maß haben und die Kanten gerade und sauber geschliffen sind.

       
 
02.  Danach haben wir unser altes Holzgestell aus dem Keller geholt.
        Auf diesem Gestell können wir die Glasplatten im rechten Winkel         aneinander kleben.

       
 

03.   Als erstes haben wir die Bodenplatte an die linke Seitenscheibe
        mit Silikon geklebt (mit Klemmzwinge fixieren).


       

04.   Danach wurde die rechte Seitenscheibe gegen die Bodenplatte
        geklebt (ebenfalls mit Klemmzwingen fixiert).        


       

05.   Im nächsten Schritt haben wir die Rückwand aufgeklebt.
        Dazu haben wir das Terrarium hingelegt.
    

       

06.   Nun wurde die Trennwand und danach der untere
        Glassteg für die Frontbelüftung geklebt.        
    

       

07.   Die Frontbelüftung ist fertig. Sie besteht v.o.n.u. aus einem 4 cm
        Glasstreifen + E-Profil, 5 cm Lochblech (dieses überlappt das Glas
        oben und unten 0,5 cm) u. einem 10 cm Glasstreifen am Boden.     

       

08.   Zur Stabilität kleben wir als nächstes einen 20 cm hohen Glas-
        streifen oben als Blende auf. An diese Blende kommt dann auch
        das zweite E-Profil für die Scheiben.   

       


09.   Als nächstes folgt der vordere obere Glasstreifen, durch den wir
        später die Schläuche für die Düsen der Beregnungsanlage legen
         werden.
        
       


10.   In diesen Streifen haben wir uns vom Glaser je ein 6mm großes
        Loch für die Beregnungsdüsen bohren lassen.


       

11.   Hier endet ersteinmal der Bau mit dem Glas. Den Deckel kleben wir erst nach Fertigstellung der Rückwand weiter, damit wir genug Bewegungsfreiheit haben.

        Nun gestalten wir die Rückwand. Diese soll nicht wieder aus Kork bestehen. Wir möchten für das neue Becken eine Felsrückwand bauen.
        Dafür haben wir ausreichend Styropor (in unterschiedlichen Dicken) sowie Dichtschlamm besorgt.

12.   Wir haben die Rückwand aus unterschiedlichen Styroporplatten
        "geschnitzt".


       
 
13.   Felsvorsprünge, Pflanzschalen usw., alles aus Styropor.
       


       

14.   Ein Teil der Rückwand. Hier sieht man auch, wo später mal der
        Durchgang sein soll. Das Styropor haben wir mit Silikon aufgeklebt.


       

15.   So sah die Rückwand nach dem Bearbeiten mit dem Heissluftfön
        aus. Das Styropor bekommt eine rauhe Oberfläche und wird härter.


       

16.   Als nächstes haben wir alle Höhlen, Pflanzenschalen und Löcher mit Dichtschlamm ausgestrichen.

        Dies sollte man vor dem Einkleben der Rückwand machen, da man dann noch überall ran kommt. Wir haben 2 dünne Schichten mit einem Pinsel aufgetragen.
        

17.   Wir kleben beide Rückwände mit Silikon ein.
       


       
 
18.   Die Rückwand wurde dann insgesamt 4 x mit Dichtschlamm be-
         bestrichen. Eine dünne Schicht, 2 dickere (durch diese haben wir die
         Struktur erhalten) und zum Abschluss noch einmal eine dünne Schicht.

       

19.   Die letzte dünne Schicht Dichtschlamm haben wir gleich nach dem
        Auftragen mit Sahara-Sand und braunem Farbpulver bestreut.


       

20.   Für den Durchgang haben wir ein Plastikrohr in die Trennwand
        eingearbeitet, auf dem die Bambusstücke (offen / zu) geschoben
        werden.

       

21.   Nun arbeiten wir mit Glas weiter und bauen den Deckel zu Ende.
        Hierfür kleben wir mit Silikon einen Glasrand über beide Parzellen.
         

       

22.   Nach dem alles gut getrocknet ist, kleben wir am nächsten Tag
        die Gaze auf und zum Abschluss erneut einen Glasrand.
         

       

23.  Durch den oberen Glasstreifen ist der Deckel sehr stabil und
       die Gaze hält super.
         

       

24.   Das Terrarium ist fertig gebaut.
        
         

       


25.   Den Lampenkasten haben wir wie beim alten Terrarium gebaut.
        Er hat wieder einen Zwischenboden, welcher dieses Mal mal
        dreiteilig ist. Somit können wir alle Lampen einzeln entnehmen.

       


26.  Wir setzen alle Pflanzen ein, verteilen den Bambus, füllen Bodengrund
        ein und lassen es einmal regnen. Nachdem wir die gewünschte         Temperatur erreicht haben, ziehen beide Phelsumen ein.