Bau einer Heimchenbox zur Aufbewahrung der Futtertiere
 

Material und Werkzeug:

- 1 transparente Plastikbox (ca. 19 x 19 x 19 cm)
- Edelstahldrahtgewebe (Maschenweite 0,5 mm / Drahtstärke 0,2 mm)
- doppelseitiges Montageklebeband
- Silikon
- Eierkarton
- Böden von Plastiktrinkbechern
- Teppichmesser
- Schere
- Lineal
- Stift

Gesamtkosten für obiges Material ohne Werkzeug: ca. 7,-- Euro

Bei den Heimchen sollte man bei der Aufbewahrung sehr sorgfälltig sein, da die
Tiere sehr schnell und ausbruchlustig sind.

Wir bewahren die Heimchen in großen festen Plastikboxen auf, da wir schon die
Erfahrung gemacht haben, dass die Heimchen sich ab einer bestimmten Größe
durch die normalen Kunststoffbehälter und auch durch Kunststoffgaze durchfressen
und dann durch die Wohnung spazieren.

Als Aufbewahrungsboxen haben wir uns zwei große Plastikbehälter gefertigt.

Die Plastikboxen sind von der Firma E.N.T. (www.terrarientechnik.de).
Es gibt sie im 5er Pack (Box transparent mit Deckel).





       

       Hier bewahren wir unsere Heimchen drin auf.
         
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

01. Als erstes benötigt man eine solche Plastikbox.

    
     

    
     
   
02. In den Deckel schneidet man mit einem Teppichmesser eine
      große Öffnung.    

    
     
 


03. Nun wird mit einer Schere ein Stück Edelstahldrahtgewebe zu-
      geschnitten. Es sollte etwas breiter sein als der Ausschnitt im Deckel.

    
     


04. Um das Loch im Deckel wird nun das doppelseitige Montageklebe-
      band geklebt und dann das Stück Edelstahldrahtgewebe aufgeklebt.
      Darauf dann noch mal Montageklebeband und darüber Plastikstreifen.
    
     
      Nun können auch schon fast die Heimchen einziehen.

      Wir streuen eine Mischung aus Haferflocken und Futterkleie auf den Boden. Nur ganz dünn, damit es nicht zu schimmeln anfangen kann.
      Dann kommt ein Stück Eierkarton hinein, damit die Heimchen Versteckmöglichkeiten haben.
      Zur Flüssigkeitsaufnahme reichen wir den Heimchen Aquagel, denn in einem Wassernapf würden sie ersaufen. Als Futter bekommen sie von
      uns alle 2 Tage (im Sommer jeden Tag) Karotte, Apfel, Gurke und manchmal auch Löwenzahn. Damit durch das Futter die Haferflocken nicht
      feucht werden und zu schimmeln beginnen, wird es auf die abgetrennten Böden von Plastiktrinkbechern gelegt.

      Wir bestellen für unser adulten Phelsumen kleine Heimchen. Die halten sich bei guter Fütterung mehr als 6 Wochen. Dann werden sie etwas
      zu groß oder sind schon aufgefressen.
      Wir bestellen unsere Futtertiere bei www.hw-terra.de, www.terraristikaexpress.de oder bei www.terrarientechnik.de.
      Die Qualität der Futtertiere ist bei allen 3 Anbietern sehr gut. Sehr negativ aufgefallen ist uns jedoch die Verpackung (vor allem im Winter) der Firma
      "terraristikaexpress". Hier werden wir also nur noch im Sommer unsere Futtertiere bestellen.


05. Nach dem Eintreffen der Futtertiere haben diese immer sehr großen
      Hunger und Durst und stürzen sich auf Futter und Aquagel.
    
     
 
06. Fertig ist die Box mit Heimchen.