Bauanleitung für unsere Aufzuchtbecken (klein)
 
Material und Werkzeug:

- Spinnenbecken (15 x 15 x 25 cm)
- Korkplatten, ca. 3 mm Dicke
- Aquariensilikon
- Edelstahldrahtgewebe (Maschenweite 0,4 mm, Drosophila dicht)
- Lochblech mit sehr kleinen Löchern (0,5 mm)
- Bambus
- Saugnäpfe
- Seramis (klein)
- ReptiBark Tannenrinde
- kleine Pflanzen (z. B. Mini-Bromelie)
- Halogenspots (20 W)
- 1 UVB Röhre 20 W (ReptiGlo 5.0)
- Vorschaltgerät
- programmierbare Steckdosenleiste (Gembird)
- 1 Glasschneider
- Teppichmesser
- Silikonschaber und Silikonentfernern
- Fugi-Set

Gesamtkosten für den Umbau von 4 Spinnenbecken inkl. Becken und
obiges Material: ca. 140,-- Euro




         

         Das sind unsere kleinen Aufzuchtbecken.
Auf der Reptilienböre in Ulm haben wir uns 4 kleine Spinnenbecken (15 x 15 x 25 cm) gekauft.

Diese Becken hatten alle einen Glasdeckel mit einem Lochblechstreifen und einer Glasblende unter der Falltür. Die Belüftung vorne/unten fehlt.
Da wir wie bei allen Terrarien von uns Gaze im Deckel und eine Belüftung vorne/unten haben möchten, haben wir diese Becken umgebaut.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

01.   Das ist eines der Spinnenbecken (15 x 15 x
        25 cm), wie wir es gekauft haben.


       
der Glasdeckel ist abgenommen

02.  Als Erstes haben wir mit einem Teppichmesser        den Glasdeckel samt Lochblech rausgeschnitten.


       

03.   Danach wurde der Glasstreifen unter der Falltür         entfernt. Dieser soll durch eine Belüftung
        ersetzt werden.

        Silikon wird mit einem Schaber entfernt
 

04.   Mit einem Schaber und Silikonentferner werden die Silikonreste entfernt. Aus dem Glasstreifen unter der Falltür haben wir uns mit einem Glasschneider
        zwei 1,5 cm schmale Glasstreifen zugeschnitten. Einer wurde vorn unten zwischen linker und rechter Seitenscheibe sowie dem Boden mit Silikon
        eingeklebt. Den zweiten haben wir in einem Abstand von ca. 2,5 cm darüber eingeklebt.

05.   Damit diese Glasstreifen, die ja später das Gewicht der Falltür halten,
        auch fest genug sind, wurden sie mit zwei kleinen Glasstreifen von
        hinten gesichert.

       
 
06.   Zuletzt das drosophiladichte Lochblech aufkleben und die
        Belüftung unter der Falltür ist fertig.


       

07.  Aus dem abgenommenen Glasdeckel schneiden wir uns mit einem Glasschneider 8 schmale Glasstreifen für den Gazedeckel zurecht. 4 davon kleben wir
       mit Silikon am oberen Rand des Terrariums als Rahmen auf. Gut trocknen lassen, damit es für das Aufsetzen der Gaze stabil ist. Wir haben es dazu
       1 Tag trocknen lassen.

08.   4 schmale Glasstreifen als Rahmen aufkleben. Jetzt wird die
        Gaze so zurechtgeschnitten, dass sie den Glasrahmen an allen
        Seiten ca. 0,5 - 1 cm überlappt.

       
 
09.   Die Glasstücken werden dünn mit Silikon eingeschmiert und
        dann wird die Gaze raufgesetzt und ausgerichtet. Als letztes
        kommen von oben nochmals 4 dünne Glasstreifen rauf.

       

10.   Nun ist das erste Terrarium fertig umgebaut, so wie wir es uns
        vorgestellt haben. Nach diesem Schema haben wir alle 4 Spinnen-
        becken umgebaut.

       

11.   Nachdem alle Becken umgebaut sind, richten wir sie ein.

        Jedes Becken erhält eine Rückwand aus Kork (ca. 3 mm Dicke).
        Sie wird mit Aquariensilikon eingeklebt. Als Bodengrund
        verwenden wir eine dünne Schicht Seramis (klein) mit ReptiBark
        gemischt.
       
        In jedes Terrarium kommt eine kleine Pflanze (z. B. Mini-Bromelie),
        sowie ein paar Bambusstangen. Die Bambusstangen werden
        rechts und links mit kleinen Saugnäpfen bestückt. So kann man
        den Bambus jeder Zeit problemlos entfernen oder neu platzieren,
        ohne ihn mit Silikon verkleben zu müssen.

        Da die kleinen Terrarien in einem Regal stehen, benötigen wir
        nicht extra einen Lampenkasten, sondern schrauben die
        Beleuchtung an den Regalboden über den Terrarien.

12.   Für die Beleuchtung verwenden wir 4 Spots (20 Watt) und
        1 UVB Röhre (ReptiGlo 5.0).

       

13.   Der Regalboden mit der Beleuchtung.


       

14.   Da der Abstand der Terrarien zum darüber liegenden Regalbrett sehr gering ist, lassen sich die Falltüren nicht vollständig öffnen. Wir haben die
        Becken daher auf ein auf Schienen gelagertes Brett gestellt. Dieses Brett läßt sich jeder Zeit nach vorn ziehen und ermöglicht so einen problemlosen
        Zugang zu den Becken.

        Alle Terrarien sind umgebaut und eingerichtet. Hier wird unser Nachwuchs jeweils die ersten 3 Monate (ca.) verbringen.